Zwerg-Federfüsse

Federfüssige Zwerghühner

Das Huhn der alten Römer

Die Rasse gehört zu den «Urzwergen», dies im Gegensatz zu anderen kleinwüchsigen Hühnern, die aus gezielten Züchtungen (Verzwergung) hervor gegangen sind.

Auf unserem Betrieb halten und züchten wir Federfüssige Zwerghühner im anerkannten Farbschlag «Isabell-Porzellanfarbig».

Federfüssige Zwerg-Hühner: zwei Hennen mit dem Hahn

Der Name ist selbstredend, abgeleitet von der unverwechselbaren Eigenart, der ausgeprägten, dichten Befiederung der Beine und Zehen. Bekannt sind Hühner mit Federfüssen bereits seit der Römerzeit. In der deutschsprachigen Fachliteratur werden die Vorgänger der heutigen Federfüsse um 1763 erstmals erwähnt. Heute gibt es die Rasse in über 20 attraktiven Farbschlägen.

Das Verhalten der Zwerg-Federfüsse entspricht ganz ihrem behäbigen Aussehen. Sie sind recht zutraulich und eher furchtlos. Für eine Gattung der Urzwerge ist die Legeleistung mit bis gegen 120 Eiern pro Jahr recht hoch. Die Henne erreicht ein Gewicht von etwa 650 Gramm und der Hahn von gut 750 Gramm.

Auffallend ist die kurze, runde Silhouette mit der markant hoch liegenden Brust und der erhabenen Schwanzhaltung. Für die Rasse eben so typisch sind die nach unten neigenden Flügel sowie die analog dazu verlaufenden Federn der Schenkel. Federfüsse sind mit oder ohne Bart anzutreffen.

Federfüsse werden vielfach von Liebhabern gehalten, die über keine allzu grosse Auslauffläche anbieten können. Die Freude am schönen Tier steht über der Wirtschaftlichkeit.

Mit Rücksicht auf das ausgeprägte Fuss-Federkleid, sollte der Stalleinstreu und der Freilauffläche die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die Geflügelart braucht deshalb auch vermehrt Schutz vor Nässe. Im Übrigen wird das Zwerghuhn, unterstützt auch durch das behäbige Wesen, beim Gehen und Scharren durch diese Zierde nicht beeinträchtigt.