Zwerg-Entenzucht

Zwergenten

Von Asien aus die Welt erobert

image-7782429-WP_20170108_08_31_36_Pro.w640.jpg
image-1839027-d3cc1172313e0f345a8ffa86321.JPG

Ihren Ursprung dürften Zwergenten vor einigen Jahrhunderten im asiatischen Raum haben, wo sie in Parks und Fürstenhöfen als Zierenten gehalten wurden. Jedenfalls gelangten solche Enten bereits um 1800 aus Asien nach Holland, England und Frankreich, wo sie als rufstarke Lockenten für die Jagd eingesetzt wurden.

Zu Gevatter stand den Zwergenten die wilde Stammform der Stockenten. Allerdings sind die Zwerge deutlich kleiner, auch im Vergleich zu anderen Entenrassen. Zurzeit sind 13 Standard-Farbschläge anerkannt.

image-7782450-IMG_6551.w640.JPG

Auf unserem Betrieb halten und züchten wir die Zwergente in den anerkannten Farbschlägen «Silber-wildfarbig» und «weiss».

Auf viel Sympathie stossen die kleinen Watschelenten mit ihrem possierlichen, putzigen Aussehen, das ansonsten Jungtieren vorbehalten ist. Die an sich zahmen Enten sind in ihrem Verhalten recht lebhaft-quirlig und besitzen eine markante Rufstimme.

Die Zwergente ist nicht nur klein, sondern sie wirkt mit ihrem gedrungen Rumpf und dem runden, dickbackigen Kopf mit kurzem Schnabel auch zwergenhaft. Die Legeleistung beträgt bei nichtbrütenden Enten etwa 100 Eier pro Jahr. Der Erpel erreicht ein Gewicht von gegen 900 Gramm und die Ente von zirka 700 Gramm. Erwähnenswert auch, dass die Ente über gute Brut- und Aufzuchteigenschaften verfügt.

Zwergenten lassen sich auch bei knappen Raumverhältnissen problemlos halten. Es ist jedoch drauf zu achten, dass den drolligen Tieren stets sauberes Trinkwasser, eine Bademöglichkeit und ein beschatteter Aufenthaltsort zur Verfügung stehen.